3.

Alkohol und Nikotin vermeiden

Alkohol und Nikotin vermeiden

Es gibt viele Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, obwohl organisch und auch körperlich laut dem Gynäkologen eigentlich nichts dagegen spricht. In der Regel sind die Chancen auf ein Kind bei über-und untergewichtigen Frauen geringer als bei Frauen mit Normalgewicht. Der Tipp „Gesund leben“ gilt nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch vor der Schwangerschaft. Eine ausgewogene Ernährung und die Bewegung an der frischen Luft sind genauso wichtig, wie das Vermeiden von Alkohol und Nikotin. Gynäkologen raten Frauen mit Kinderwunsch und  in der Schwangerschaft  dem Körper ausreichend Folsäure zuzuführen, da der Aufbau eines optimalen Folsäurespiegels rund vier Wochen beansprucht. Eine Möglichkeit, den Aufbau und Erhalt eines gesunden Folsäure, Vitamin- und Mineralstoffgehalts im Körper zu fördern, ist eine gezielte Nahrungsergänzung. Entsprechende Produkte erhalten Sie von BabyFORTE. Erhältlich sind die Produkte in der Apotheke oder in den Online-Shops von www.babyforte.de.

Alkohol vor der Schwangerschaft vermeiden

Geringer Alkoholkonsum hat keine Wirkung auf eine gewünschte Schwangerschaft, dennoch sollte die Frau vor und nach den fruchtbaren Tagen besser Alkohol meiden. Ist der Alkoholkonsum jedoch regelmäßig erhöht, kann er die Fruchtbarkeit beeinflussen.

Viele Frauen wissen in den ersten Wochen noch nicht, dass sie schwanger sind. In den ersten vier Wochen der Schwangerschaft können geschädigte Zellen des Embryos unter Umständen noch ersetzt werden. Daher besteht kein Grund zur Sorge, wenn Sie erst spät von der Schwangerschaft erfahren und zuvor ohne dieses Wissen noch Alkohol konsumiert haben.

Die anschließende Phase, in der sich die Organe des Kindes bilden, ist hingegen kritisch. Zwischen der 5. und 12. Woche zeigt sich ein Embryo äußerst anfällig gegenüber äußeren Störungen, zu denen der Alkohol gehört. Ratgeberseiten wie bambiona.de, sondern empfehlen, bereits im Vorfeld den Alkoholkonsum zu reduzieren.

Schlechter Einfluss auf die Fruchtbarkeit durch Rauchen

Wenn die Frau raucht oder passivem Rauch ausgesetzt ist, wirkt sich das massiv auf die menschliche Fortpflanzung aus und schädigt fast alle Bereiche der reproduktiven und sexuellen Gesundheit. Die Fruchtbarkeit wird beeinträchtigt durch die Schadstoffkonzentration in der Gebärmutterschleimhaut, was wiederum die Befruchtung und Einnistung einer Eizelle schwierig macht. Nikotin hat auch einen negativen Einfluss auf die Gesundheit der Männer, denn die Durchblutung der Hoden wird verringert und dies wirkt sich auf die Spermienproduktion und auf die Spermatogenese aus.

Für viele Frauen ist der Kinderwunsch ein Grund mit dem Rauchen aufzuhören. Für manche Frauen ist es nicht so einfach, mit dem Rauchen aufzuhören, deshalb ist es ratsam, sich Hilfe und Unterstützung beim Arzt des Vertrauens zu holen.